Katzenkrankenversicherung


Katzenkrankenversicherungen vergleichen

Ihre Vorteile:
  • Schutz vor den finanziellen Härten
  • Viele wichtige Zusatzleistungen
  • CallCenter Hotline

Welche Katzen-Krankenversicherung oder Katzen-OP-Versicherung bietet die beste Absicherung - und dies zu einem vernünftigen Preis?

Da kümmert man sich mit viel Liebe und Zeitaufwand um die geliebten Haustiere, versorgt sie und pflegt sie und trotzdem kann es dann passieren: Der Unfall oder die Erkrankung. Schnell können dann die Kosten für die Behandlung in die Höhe schießen und manchen Katzenfreund in die Enge treiben. Hier ist eine Katzen-Krankenversicherung von Vorteil. Selbst bei einer Katze kommen nach einer Woche stationärem Aufenthalt schnell mal ein paar hundert Euro zusammen - von den Kosten für eine Operation ganz zu schweigen. Eine Katzen-Krankenversicherung übernimmt diese Kosten.

Welche Arten der Katzenversicherung gibt es?

Im ärztlichen Versorgungsbereich gibt es zwei Möglichkeiten, seine Katze für den Ernstfall abzusichern: Eine Katzen-Krankenversicherung – die praktisch alles abdeckt – oder eine reine Katzen-OP-Versicherung ausschließlich für Operationskosten.

Es gibt nur eine Hand voll Anbieter von Katzen-Kranken-Versicherungen und Katzen-OP-Versicherungen auf dem Markt, die Unterschiede hingegen sind teilweise erheblich. Bei der Auswahl der richtigen Katzen-Krankenversicherung oder Katzen-OP-Versicherung muss man viele Kriterien berücksichtigen.

Welche Kriterien sollten beachtet werden?

  • Das Das Eintrittsalter ist oft eingeschränkt. Hat man aber seine Katze einmal versichert, kann man den Versicherungsschutz der Katzen-Krankenversicherung oder Katzen-OP-Versicherung ein Katzenleben lang in Anspruch nehmen.
  • Die Wartezeit zur Inanspruchnahme der Katzen-Krankenversicherung oder Katzen-OP-Versicherung liegt je nach Anbieter zwischen einem und drei Monaten ab dem beantragten Versicherungsbeginn. Die Wartezeit entfällt allerdings für die Behandlung von Unfällen
  • Zu beachten ist auch die Begrenzung der Kostenübernahme pro Jahr, die in der Katzen-Krankenversicherung je nach Anbieter zwischen 250 € und 3.000 € liegt, in der reinen Katzen-OP-Versicherung zwischen 1.500 € und 3.000 €. Für die Behandlung der Folgen von Verkehrsunfällen im öffentlichen Straßenverkehr und auch in der reinen Katzen-OP-Versicherung bieten manche Anbieter Versicherungsschutz ohne Kostenbegrenzung. Bei manchen Anbietern erhöht sich die Kostenübernahme pro Jahr, sofern man die Katzen-Krankenversicherung im vorherigen Versicherungsjahr nicht in Anspruch genommen hat. Teilweise sind auch Selbstbehalte und Entschädigungsgrenzen je Schadenfall vereinbart.
  • Der Tierarzt richtet sich nach der tierärztlichen Gebührenordnung, er darf aber bis zum dreifachen Satz für eine Behandlung berechnen. Je nach Versicherer wird der zwei- oder dreifache Satz bezahlt.

Wer ist in der Tierkrankenversicherung versichert?

Krankenversicherungen für Tiere können nur für Hunde, Katzen und Pferde abgeschlossen werden.


Versichert ist immer das angegebene Tier. Wenn Sie z.B. zwei Hunde haben, braucht jeder Hund eine eigene Krankenversicherung. Aus diesem Grund wird bei Vertragsabschluss auch die Chipnummer oder die Tätowierungsnummer abgefragt.
 

Wie wird der Beitrag in der Tierkrankenversicherung berechnet?

Je nach Gesellschaft ist der Beitrag abhängig von Alter, Geschlecht, der Rasse, der Körpergröße und natürlich von der Tierart.

Bei der Katzenversicherung wird zudem noch unterschieden, ob die Katzen sich ausschließlich in der Wohnung bzw. Haus aufhalten oder auch nach draußen dürfen.
 

Ab wann ist Ihr Haustier versichert?

Der Versicherungsschutz beginnt in der Regel sofort, frühestens an dem Tag, der als Versicherungsbeginn in der Versicherungspolice vereinbart wurde. Bitte beachten Sie eventuelle Wartezeiten.
 

Wo ist das Tier versichert?

Die Tierkrankenversicherung gilt für ganz Deutschland, aber die meisten Anbieter gewähren auch im Ausland Schutz, wenn Sie Ihren Vierbeiner mit in die Ferien nehmen.
 

Was ist im Krankheitsfall zu tun?

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Sagen Sie Ihrem Tierarzt, dass Sie für Ihr Tier eine Krankenversicherung haben. Entweder der Tierarzt rechnet dann gleich mit der Versicherung ab oder aber Sie bezahlen die Tierarztkosten selbst und reichen die Rechnung bei der jeweiligen Gesellschaft ein. Das Geld wird dann auf Ihr Konto überwiesen.
 

Was bedeutet GOT?

GOT steht für die Abkürzung Gebührenordnung für Tierärzte. In dieser Ordnung finden sich die Preise für alle Behandlungen, die der Tierarzt abrechnen kann und zwar zum einfachen Satz. Der einfache Satz ist der Basispreis. Der Tierarzt kann von diesem Basispreis bis zum Dreifachen abrechnen. Die Versicherungen zahlen meist bis zum zweifachen bzw. dreifachen Satz.